Human-Computer Interaction

Medieninformatik und Mensch-Computer Interaktion stehen in vielerlei Hinsicht in einem engen Zusammenhang. So beinhaltet etwa der Fachbereich „Mensch-Computer Interaktion“ der GI e.V. die Fachgruppe „Medieninformatik“. Im Zusammenhang mit der „third wave of HCI“ (Susan Bødker, 2006 und 2016) wird die aktuelle Bedeutung der Disziplin der Mensch-Computer Interaktion für die Gestaltung interaktiver Systeme und insbesondere ihre Rolle für die Medieninformatik deutlich. Nach Bødker besteht eine aktuelle Herausforderung der 3rd wave of HCI insbesondere darin, dass sich die Trennlinie von Technologienutzung zwischen beruflichem/gewerblichem und privatem Bereich mehr und mehr auflöst. Medieninformatik befasst sich insbesondere mit interaktiven und multimedialen Systemen in gewerblichen und privaten Nutzungskontexten und adressiert demnach die Herausforderungen der 3rd wave of HCI.

Zielsetzungen

Dieser Schwerpunkt adressiert Kompetenzen, Fähigkeiten und Fertigkeiten die im Zusammenhang mit der Leitung und dem Management von Entwicklungsprojekten innovativer, interaktiver Systeme stehen. Dies umfasst die Nutzungskontexte in verschiedensten Anwendungsbereichen kritisch zu analysieren, Problemfelder zu identifizieren, Anforderungen zu spezifizieren, angemessene Vorgehen zur Lösungsentwicklung zu konzipieren und Gestaltungslösungen zu entwickeln und zu evaluieren. Absolventen dieses Schwerpunktes arbeiten als UX-Architects, Interaction Designer oder in Positionen mit ähnlichen Rollenbezeichnungen in Unternehmen/Institutionen und sind zentrale Entscheidungsträger, wenn es um die Entwicklung interaktiver Systeme aus Nutzungs -oder Nutzerperspektive geht.

Neben den vielfältigen weiterentwickelten Kompetenzen (formale, analytische, methodologische, gestalterische, technologische, etc.) haben sie die Befähigung zum fachlichen Diskurs vertieft und implementieren mit ihrer Kommunikationskompetenz eine wichtige Schnittstelle für die verschiedenen Stakeholder und Gewerke.

Berufsbilder

Hier werden exemplarisch lediglich zwei Berufsbilder genannt. Weitere Berufsbilder sind User Experience Designer, User Experience Architect u.v.m.; allerdings variieren die Bezeichnungen, je nach dem, welches Unternehmen, welche Institution etc. man betrachtet. In sofern erhebt die hier vorliegende Nennung und Darstellung nicht den Anspruch auf Vollständigkeit sondern versucht lediglich, einige wenige etablierte Berufsbilder zu umreissen.

Usability Engineer Usability Engineers arbeiten entweder direkt im Unternehmen oder in der Beratung von Unternehmen. Ihre maßgebliche Aufgabe ist es, über den gesamten Lebenszyklus für eine hohe Gebrauchstauglichkeit interaktiver sozio-technischer System zu sorgen. Dazu wenden Sie Prinzipien, Vorgehensweisen, Methoden und Arbeitstechniken der Disziplin „Mensch-Computer Interaktion“ an. Sie planen Entwicklungsprozesse, analysieren Lebens- und Nutzungskontexte von Nutzergruppen, analysieren und spezifizieren Nutzungsanforderungen, entwerfen Gestaltungslösungen und analysieren/evaluieren diese. Darüber hinaus kommunizieren Sie mit allen Berufsgruppen, die bei der Konzeption, Gestaltung, Entwicklung, Evaluation und dem Betrieb dieser interaktiven Systeme beteiligt sind und übernehmen damit quasi die Rolle eines Anwalts der Benutzer.

Interaction Designer Interaction Designer konzipieren und gestalten die vielfältigen Beziehungen zwischen Menschen und Technologien. Diese Beziehungen sind unter anderem ökonomischer, sozialer, ökologischer, kulturell/ethischer aber auch ästhetischer Art. Anders als bei der eher ingenieurswissenschaftlichen Herangehensweise der Usability Engineers denken und handeln Interaction Designer wie Designer. Dies bedeutet, dass Interaction Designer in ähnlichen Projekten tätig sind, aber mit einer ausgeprägten kreativen Problemlösungskompetenz auf methodischer Ebene sowie einer reflektierten und eigenverantwortlichen Entscheidungskompetenz ausgestattet sind. Sie können sicherstellen, dass sich Technologie nach gewünschten Wertmaßstäben nahtlos und positiv in den Lebensalltag von Menschen eingliedert. Damit geht Interaction Design weit über die reine Konzeption und Gestaltung von Eingaben und Ausgabe an der Benutzungsschnittstelle (User Interface Designer).

Schwerpunktspezifische Pflichtmodule

Studienverlaufsplan Human-Computer Interaction

Der Studienverlaufsplan zeigt den Aufbau des Studiums, sprich: welches Modul kommt wann und wie bauen die einzelnen Elemente aufeinander auf. Der Studienverlaufsplan ist als Konzept und Empfehlung zu verstehen. Er zeigt auch welche Module im Sommer- und welche im Wintersemester angeboten werden. Alle Module der ungeraden Fachsemester werden im Wintersemester abgeboten, alle anderen im Sommersemester. Die Bewerbung ist nur zum Winter- und zum Sommersemester möglich.

Modulname Kürzel CP Modulverantwortlicher
1. Fachsemester (Wintersemester)
Projektarbeit - Vision und Konzept im Kontext des Studienschwerpunkts MIMP-K 12 Prof. Dr. Kristian Fischer, Prof. Dr. Mario Winter, Prof. Dr. Martin Eisemann, Prof. Dr. Christian Kohls, Prof. Dr. Gerhard Hartmann
Schwerpunktmodul 1: Design Methodologies
SPM1 6 alle Informatik Professoren
Schwerpunktmodul 2: Interaction Design
SPM2 6 alle Informatik Professoren
Spezielle Gebiete der Mathematik SGM-D 6 Prof. Dr. Wolfgang Konen, Prof. Dr. Boris Naujoks
2. Fachsemester (Sommersemester)
Computerethik CE 6 Prof. Dr. Christian Kohls
Projektarbeit - Entwicklung im Kontext des Studienschwerpunkts MIMP-E 12 Prof. Dr. Kristian Fischer, Prof. Dr. Mario Winter, Prof. Hans Kornacher, Prof. Dr. Martin Eisemann, Prof. Dr. Christian Kohls, Prof. Dr. Gerhard Hartmann
Research Methods RM 6 Prof. Dr. Gerhard Hartmann
Schwerpunktmodul 3: Angewandte Statistik für die Human-Computer Interaction
SPM3 6 alle Informatik Professoren
3. Fachsemester (Wintersemester)
Projektarbeit - Assessment/Evaluation, Forschung und Verwertung im Kontext des Studienschwerpunkts MIMP-V 12 Prof. Dr. Kristian Fischer, Prof. Dr. Mario Winter, Prof. Dr. Martin Eisemann, Prof. Dr. Christian Kohls, Prof. Dr. Gerhard Hartmann
Wahlpflichtmodul 1 WPM 6 alle Informatik Professoren
Wahlpflichtmodul 2 WPM 6 alle Informatik Professoren
Wahlpflichtmodul 3 WPM 6 alle Informatik Professoren
4. Fachsemester (Sommersemester)
Masterarbeit inkl. Kolloquium MA 30 alle Informatik Professoren
Modulname Kürzel CP Modulverantwortlicher
1. Fachsemester (Sommersemester)
Computerethik CE 6 Prof. Dr. Christian Kohls
Projektarbeit - Assessment/Evaluation, Forschung und Verwertung im Kontext des Studienschwerpunkts MIMP-V 12 Prof. Dr. Kristian Fischer, Prof. Dr. Mario Winter, Prof. Dr. Martin Eisemann, Prof. Dr. Christian Kohls, Prof. Dr. Gerhard Hartmann
Research Methods RM 6 Prof. Dr. Gerhard Hartmann
Schwerpunktmodul 3: Angewandte Statistik für die Human-Computer Interaction
SPM3 6 alle Informatik Professoren
2. Fachsemester (Wintersemester)
Projektarbeit - Vision und Konzept im Kontext des Studienschwerpunkts MIMP-K 12 Prof. Dr. Kristian Fischer, Prof. Dr. Mario Winter, Prof. Dr. Martin Eisemann, Prof. Dr. Christian Kohls, Prof. Dr. Gerhard Hartmann
Schwerpunktmodul 1: Design Methodologies
SPM1 6 alle Informatik Professoren
Schwerpunktmodul 2: Interaction Design
SPM2 6 alle Informatik Professoren
Spezielle Gebiete der Mathematik SGM-D 6 Prof. Dr. Wolfgang Konen, Prof. Dr. Boris Naujoks
3. Fachsemester (Sommersemester)
Projektarbeit - Entwicklung im Kontext des Studienschwerpunkts MIMP-E 12 Prof. Dr. Kristian Fischer, Prof. Dr. Mario Winter, Prof. Hans Kornacher, Prof. Dr. Martin Eisemann, Prof. Dr. Christian Kohls, Prof. Dr. Gerhard Hartmann
Wahlpflichtmodul 1 WPM 6 alle Informatik Professoren
Wahlpflichtmodul 2 WPM 6 alle Informatik Professoren
Wahlpflichtmodul 3 WPM 6 alle Informatik Professoren
4. Fachsemester (Wintersemester)
Masterarbeit inkl. Kolloquium MA 30 alle Informatik Professoren

Fragen?

Haben Sie Interesse oder Fragen zum Schwerpunkt, dann wenden Sie sich bitte an: Prof. Dr. Gerhard Hartmann